Montag, 27. Februar 2017

MONTAGS-GEDANKE - UV-Nägel ja oder nein?!

Hallo Mädels :)

heute möchte ich euch eine neue Kategorie auf meinem Blog vorstellen. Den „Montags- Gedanke“.
Aufgreifen möchte ich hier alltägliche Dinge, die einen beschäftigen, aber auch Beautyfragen durchleuchten, die sich im Laufe der Zeit ergeben.


Den Anfang möchte ich heute mit dem Thema „UV-Nägel- schädlich oder unbedenklich?“ machen. Etwas leichtes für den Anfang ;)

Ich stelle mir seit einiger Zeit die Frage, ob ich mir eine UV-Lampe zu legen soll, denn ich persönlich bin ein ganz schöner Hibbel, was das Thema Nägel lackieren angeht. Mir dauert die Trocknungszeit einfach zu lange und dann hält der Lack gerade mal ein paar Tage…manchmal sogar nur wenige Stunden. Mittlerweile kann man diesem Problem entgegensteuern, da viele Shops eben auch Profi-Geräte für zu Hause anbieten, mit denen man sich ganz einfach selbst die Nägel wie in einem Salon machen kann. 

Das spart den Weg und die eigene Zeit. Unterlack, Hauptlack und Überlack sind in Sekundenschnelle getrocknet und sollen zudem noch wochenlang halten. Hört sich für mich im ersten Moment sehr gut an.

Aber ich stelle mir gleichzeitig die Frage, ob es denn unbedenklich ist, sich solch eine Anlage und die passenden Lacke zu zu legen. Gerade bei meinen weichen, brüchigen Nägeln habe ich leicht bedenken, ob ich sie nicht noch mehr schädige, durch zusätzliche Strahlung und eben die Lacke, die wochenlang auf den Nägeln halten sollen.

Ich habe mich im Internet umgeschaut, recherchiert und habe dabei einige Fakten bzw. Pro- und Kontras über UV-Lacke oder sog. Shellaklacke zusammen tragen können.



Generell überwiegt das Pro, aber das Contra hat natürlich auch einiges für sich. Gerade das Krebsrisiko ist im ersten Moment eher abschreckend. 
Hier ist also eine regelmäßige Kontrolle der Röhren unerlässlich. Auch kann der Nagel dünner werden, durch zu lange und zu regelmäßige Anwendung. Nach etwa 4 UV-Behandlungen soll man eine längere Pause einlegen, in die der Nagel sich erholen kann. 

Was mir persönlich eben sehr zusagt, ist der schnellere Auftrag und die längere Haltbarkeit. Im Gegenzug zu Gelnägeln kann ich bei dieser Methode auch selbst entscheiden, wann ich den Lack wieder ablackiere, da es mit normalem Nagellacketferner durchaus möglich ist. Pro Nagel muss man aber eine längere Einwirkzeit des Entferners berechnen, um die Lacke gründlich zu entfernen. 



Ich würde es wirklich gerne mal ausprobieren wollen. Aber gerade zu Beginn möchte ich nicht unbedingt viel Geld ausgeben. 
Der Online Shop ND24.de bietet Produkte rund um den Nagel für Profis und günstigere Produkte für Anfänger an. 
Besonders die Startersets sind günstig zu erwerben und sind eine Überlegung wert. 
Auch gibt es genügend Pflegeprodukte, um einer Schädigung des Nagels entgegen zu wirken. Besonders gefallen mir aber die vielen hübschen Nuancen der UV-Lacke Die könnt ihr euch hier gerne mal anschauen. Ich wusste bisher nicht, dass es mittlerweile schon so viel Auswahl gibt. 

Habt ihr euch schon mit dem Thema auseinander gesetzt?!
Habt ihr es zu Hause schon selbst ausprobiert?!








*Werbung- in freundlicher Zusammen-
arbeit mit ND24.de




Kommentare:

  1. Gestern habe ich seit Jahren wieder mal UV-Lack aufgetragen und bisher bin ich sehr begeistert. Musste erst mal meine UV-Lampe von essence herauskramen. Es gab vor Jahren Mal "better than gel nails" bei essence und ich habe mir damals das ganze Set gekauft. Der Lack war zum abziehen und das war die Crux: es hat meine Nägel kaputt gemacht. Dementsprechend habe ich es nicht mehr benutzt. Das mit dem UV-Licht ist ja so eine Sache. Ich hoffe, dass meine Lampe niemals Probleme macht, aber das ist es ja: man kann es nicht überprüfen.
    Ich bin gespannt, wie du dich entscheiden wirst.
    Bisher habe ich nur zwei UV-Lacke und da kam dein Tipp mit nd24 natürlich gerade passend.
    Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Huhu! Ich hab eine solche uv Lampe und nach vier bis fünf Anwendungen mache ich auf jeden Fall eine Pause. Das brauchen die Nägel wirklich! Die Dauer zum ablackieren ist bei mir zumindest wirklich wesentlich länger als bei normalen Nägeln. Positiv ist wiederum,dass es zumindest bei mir keine Verfärbungen gibt, das habe ich bei normalen Lacken oft. Und zum Schluss noch eine Anmerkung, ich halte es meistens nicht aus den Lack volle 14 Tage auf den Nägeln zu lassen, denn sie wachsen ja und der Abstand zum nagelbett nervt mich irgendwann doch zu sehr... Trotzdem benutze ich es echt gern, gerade wenns schnell gehen muss oder ne Reise ansteht.
    Lg kaddi

    AntwortenLöschen
  3. Also ich habe seit 10 Jahren eine Nagelmodellage weil ich sehr hässliche Naturnägel habe. Generell muss es jeder selbst entscheiden. Entscheidend bei künstlichen Nägeln und natürlich auch den Lacken ist die Qualität der Produkte. Hier gibt es gute und schlechte. Deshalb würde ich auf die "billigen" Marken verzichten, da viele tatsächlich schädlich sein können aber die guten Marken wie natürlich "Shellac" oder "OPI" sind absolut unbedänklich.
    Ganz wichtig bei Farblacken ist ein gescheiter, möglichst dünnflüssiger Unterlack. Nur mit einem Unterlack halten die Farblacke auch.

    Ich habe auch ein paar Farblacke zu Hause und kann Shellac und OPI empfehlen. Ich habe auch einen von Essie, den mag ich aber gar nicht, da verblasst die Farbe irgendwie ganz schnell

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben:)
Ich freue mich riesig über jede Meinung von euch! Ob Kritik, Lob oder Anregungen...alles ist gern gesehen.
Bitte bleibt untereinander fair :-*

Eure Kommentare und Fragen beantworte ich grundsätzlich unter eurem Kommentar, teilweise kann es aber auch vorkommen, das ich euch auf eurem Blog antworte (insofern ihr einen habt). Aber das ist eher seltener:)

Liebe Grüße

Eure Eve :-*